„Jordan hat eine 3 im Aufsatz geschrieben. Das wäre ohne die Arbeit mit Ihnen nicht möglich geworden. Danke Ihnen dafür.“

Eltern von Jordan aus  Neustadt (9 Jahre, 4. Klasse, Diagnose: Legasthenie und ADHS)

 

„Sehr frühzeitig wurde bei Jonas eine Lese- und Rechtschreib-Schwäche (LRS) und eine auditive Wahrnehmungsstörung festgestellt, so dass bereits bei der Einschulung eine logopädische und ergotherapeutische Maßnahme notwendig war. Hinzu kam, dass sein Vorstellungsvermögen in Bezug auf räumliche Dimensionen und für den Zahlenraum begrenzt war. Über das Buch „Legasthenie als Talentsignal“ hat sich nicht nur für mich die Sichtweise von Jonas erschlossen.  Ich konnte wesentlich besser sein „Handicap“ aus seiner Perspektive nachvollziehen. Die Lektüre und eine Empfehlung aus meinem Bekanntenkreis haben mich ebenso darin bestärkt, eine entsprechende Maßnahme durchzuführen. Da sich ein Lerncoaching nur in den Schulferien absolvieren ließ, bin ich auf Frau Boeden in Timmendorfer Strand aufmerksam geworden und habe Urlaub und Coaching an der Ostsee verbunden. Von Beginn an verstand es Frau Boeden, sehr gut auf Jonas einzugehen, ihn zu motivieren, seine Schwächen zutreffend zu analysieren und daraus Schwerpunkte für ein Coaching zu entwickeln. Mit Erfolg hat Jonas nunmehr wiederholt mehrtägige Trainings bei Frau Boeden absolviert. Als vorteilhaft haben sich die Übungsanleitungen, Lesebücher und Arbeitsmaterialien erwiesen. Auch die aktive Einbeziehung der Eltern vor dem Hintergrund der kontinuierlichen Fortführung gelernter Inhalte und Methoden hat sich bei Jonas positiv bemerkbar gemacht. Dementsprechend hat sich sein Niveau beim Lesen und ebenso sein Zahlenverständnis sowie seine Aufmerksamkeit und Orientierung deutlich gesteigert. Aufgrund der erstaunlichen Fortschritte haben wir von einer Inanspruchnahme eines Nachteilsausgleich für Jonas im Zusammenhang seiner LRS absehen können. Ich kann daher ein Lerncoaching bei Frau Boeden uneingeschränkt empfehlen, es war jedes Mal eine Freude zu sehen, wie Jonas sich danach entwickelt hat und mit wesentlich mehr Selbstbewusstsein und Motivation die Grundschule besucht.“

Christian T. aus Wetzlar, Vater von Jonas (9 Jahre, 3. Klasse, Diagnose: Legasthenie und Dyskalkulie)

 

„Es ist uns ein besonderes Anliegen und Bedürfnis, Ihnen nach nun mittlerweile fast einem Jahr Unterricht mit unserem Sohn Julius Richard, ein großes Dankeschön anheim zu geben. Julius Richard hat einen enormen und großen Schritt in seiner schulischen Entwicklung durch Sie erfahren und gemacht. Erst durch Ihre angewandte Methode kann er richtig schreiben und lesen. Dafür möchten wir Ihnen, auch im Namen unseres Sohnes, danken. Mit den besten Wünschen!“

Eltern von Julius aus Travemünde (8 Jahre, 2. Klasse, Diagnose: Legasthenie, Dyskalkulie und ADS)

 

„Meine Lehrerin sagt, dass ich viel ausgeglichener geworden bin. Das liegt auch daran, dass mir das Lesen jetzt leichter fällt. Früher habe ich immer doll gezittert, wenn ich was vorlesen sollte. Heute lese ich es langsam und ruhig.“

Clemens aus Malente (10 Jahre, 4. Klasse, Diagnose: Legasthenie und ADHS)

 

„Christian setzt sich plötzlich freiwillig an seinen Schreibtisch und macht jeden Tag eine Stunde seine Hausaufgaben oder eine Übung.“

Mutter von Christian aus Bad Schwartau (11 Jahre, 5. Klasse, Diagnose: Aufmerksamkeitsstörung)

 

„Ganz lieben Dank für die liebevolle Betreuung von Julius. Er fühlt sich bei Ihnen sehr wohl. Sie haben ihn auf einem wichtigen Teil seines “Schul-Lebens” begleitet. Ich werde sie in jedem Fall weiterempfehlen aus Überzeugung!“

Mutter von Julius aus Lübeck (11 Jahre, 5. Klasse, Diagnose: Legasthenie und ADHS)

 

„Frau Boeden hat mir geholfen meine Konzentrationsschwierigkeiten, ADS und leichte Legasthenie durch Orientierungsübungen, viel Geduld und Aufmerksamkeit sehr zu verbessern. Ich bin jetzt viel klarer in der Strukturierung meiner Gedankengänge. Ich habe gelernt, Noten zu lesen, mit Wörtern sicher umzugehen und kann meine Energieskala gezielt einsetzen. Die langjährige Erfahrung von Frau Boeden erlaubt mit Geschwindigkeit die Schwierigkeiten Ihrer Schüler zu definieren und zu beheben. Der Kurs hat mir gezeigt, wie ich mit meinen Talenten, sowie Schwierigkeiten produktiv umgehen kann und somit habe ich mein Selbstbewusstsein stärken können. Ich kann besten Gewissens Alt so wie Jung den Kurs bei Frau Boeden von ganzem Herzen empfehlen.“

Vanessa aus Frankfurt (33 Jahre, erfolgreiche Unternehmerin, Diagnose: ADS)

 

„Ich kann mich im Unterricht jetzt viel besser konzentrieren und meine Noten sind besser geworden. Mir fällt Lesen viel leichter. Auch meinen Lehrern ist es aufgefallen, dass ich besser geworden bin.“

Nick aus Bad Schwartau (13 Jahre, 8.Klasse, Diagnose: Legasthenie)

 

„Levke hat nach der Legasthenie-Woche angefangen, sich mehrseitige Geschichten auszudenken und in Schreibschrift zu Papier zu bringen. Das ist schon erstaunlich, denn vorher schrieb sie nie ein Wort freiwillig, schon gar nicht in Schreibschrift! Auch Lernwörter schreibt sie gern und gestern hat sie freiwillig etwas aus Gregs Tagebuch abgeschrieben. Im Lesen zeigt sie sich auch motiviert.“

Mutter von Levke aus Bad Segeberg (9 Jahre, 4.Klasse, Diagnose: Legasthenie und Dyskalkulie)

 

„Ich kann mich jetzt besser konzentrieren. Ich habe jetzt einen Orientierungspunkt. Wenn ich den sehe, dann geht Schreiben und Lesen besser.“

Nils aus Timmendorfer Strand (11 Jahre, 6.Klasse, Diagnose: Legasthenie)

 

„Ich bin orientierter, kann über mich selbst bestimmen und mich wesentlich verbessern.“

Luzie aus Timmendorfer Strand (12 Jahre, 7.Klasse, Diagnose: Dyskalkulie)

 

„Ich kann mich besser konzentrieren. Ich kann besser lesen.“

Elian aus Ratekau (10 Jahre, 5.Klasse, Diagnose: Legasthenie und ADS)

 

„Die Wörter, die ich bearbeitet habe, kann ich jetzt fehlerfrei schreiben.“

Malika aus Lübeck (9 Jahre, 4.Klasse, Diagnose: Dyskalkulie.

 

„Nach dieser Woche hat sich Jonas zum ersten Mal selbst ein Buch gegriffen und morgens vor der Schule eigeninitiativ etwas gelesen.

Vater von Jonas aus Frankfurt (8 Jahre, 2.Klasse, Diagnose: Legasthenie und Dyskalkulie)

 

„Ich bin nicht mehr so hektisch. Ich weiß jetzt wo und wie ich ansetzen soll, wenn ich etwas nicht weiß.“

Hannah aus Travemünde (11 Jahre, 5. Klasse, Diagnose: ADHS, Legasthenie, Dyskalkulie)

 

„Jetzt muss immer alles aufgeräumt sein. Ich habe jetzt mein Zimmer immer aufgeräumt und gesaugt. Ich habe mein Handy oft aus der Hand gelegt. Beim Chatten achte ich jetzt auf die Rechtschreibung.“

Fee aus Travemünde (11. Jahre, 6. Klasse, Diagnose: Legasthenie)

 

„Ich habe jetzt eine schönere Schrift und kann flüssiger lesen.“

Janis aus Neustadt/Holstein ( 11 Jahre, 5. Klasse, Diagnose: ADS, Legasthenie)

 

„Ich kann jetzt viel besser lesen und muss nicht mehr so viel wiederholen. Meine Schrift ist schöner geworden und die Hausaufgaben mache ich jetzt viel schneller.“

Hannah aus Lübeck (9 Jahre, 3. Klasse, Diagnose: Legasthenie)

 

„Ich bin zentrierter, dadurch fallen mir die Wörter leichter zu lesen und mir fällt jetzt auch leicht zu schwierigen Wörtern ein Bild zu finden. So lerne ich auch die Vokabeln.“

Max aus Ahrensbök (12 Jahre, 6. Klasse, Diagnose: Aufmerksamkeitsprobleme)

 

„Die Genialität der Davis–Methode liegt in ihrer Einfachheit. Mit Kreativität führt sie uns zum ursprünglichen Lernen und Begreifen durch Erleben. Die Davis–Methode ist nicht nur für Legastheniker ein Gewinn.“

Prof. Samy Molcho (Trainer und Autor zum Thema: Kommunikationsmittel Körpersprache)

 

„Ronald Davis ist es gelungen, das `Problem´ Legasthenie zu ent-problematisieren, wobei er es auf brillante Weise darstellt und löst.“

Vera Birkenbihl (Kommunikations- und Management-Trainerin)